Navigation
   Startseite
¬†¬† Wir über uns
   Rund ums Bier
   Bier des Monats
   Bierverkostung
   Herunterladbares
   Verweise

   Schnellzugriff
   Nachrichten-Archiv
   Biere von A-Z
   Biere nach Ländern

   Suche

   Rechtliches
   Impressum
   Datenschutz

   Umfrage
   Was soll Bier des
   Jahres 2018

   werden?


Hardys & Hansons Rocking Rudolph
Kauzen Winter-Weisse
Hirsch Hefe Weisse
Raschhofer Lebensk√ľnstler Witbier
Schwarzbräu Bayerisch Hell
Krombacher Weizen Alkoholfrei
Wulle Vollbier Hell
Iserlohner Maibock
Hoepfner Pilsner
Rogue Hazelnut Brown Nectar
Gr√ľnbacher Winter Weisse
Meissner Schwerter Bennator Bock

   Kontakt
   Netzmeister: 
     E-Post

 
Zur Startseite
The Duck-Rabbit Barleywine Ale
Startseite > Bierverkostung > The Duck-Rabbit Barleywine Ale

 Bild  (vergrößern)
The Duck-Rabbit Barleywine Ale
 Note  
2,00
 (Schulnotenskala, 1-6)  
 
Datum
2011-10-16
 (zuletzt verkostet)  

Biersorte:
Barley Wine

Alkoholgehalt:
11,0 %

Herkunft:
Farmville, Pitt County, North Carolina

Brauerei (i.d.R. die Gebinde-Aufschrift):
The Duck-Rabbit Craft Brewery, 4519 West Pine Street, Farmville, North Carolina, 27828.

Die Brauerei verkaufte ihr erstes Bier im August 2004. Gegr√ľndet wurde 'The Duck-Rabbit Craft Brewery' von Paul Philippon, einem fr√ľheren Hochschuldozenten im Fach Philosophie. Das Logo und der Name der Brauerei gehen auf ein Bild aus dem von Philippon bewunderten Werk 'Philosophische Untersuchungen' des Philosophen Ludwig Wittgenstein zur√ľck. Im Bild kann je nach Perspektive des Betrachters eine Ente oder ein Kaninchen erkannt werden. Philippon mochte die Idee eine Verbindung zwischen der Brauerei und seiner fr√ľheren Arbeit zu schaffen.


Netzadresse der Brauerei (oder Infoseite):
http://www.duckrabbitbrewery.com/

Einzelwertungen unserer Verkoster:
TR: 2

Kommentar:
Rot und Bernstein, kaum tr√ľb. Schaumkrone beige, dicht und langanhaltend, haftet gut am Glas. S√ľ√ülich-fruchtiger Geruch. Im Antrunk sehr vollmundig, √ľberaus malzig, voller K√∂rper(einsatz). Kontrollierte Zucker- und Karamellspitzen - gut und nicht zu klebrig. Sehr weich im Mund. Vom Malz bleibt ein Zuckerbroteindruck, zudem stark fruchtig wie Orange, Kirsche - eine ungew√∂hnliche Mischung, die aber gelingt. Am Ende noch mehr Trockenfr√ľchte, viel Hopfen (Grapefruit) und die in Nordamerika fast unvermeidlichen Kiefernadeln. Somit mehr hopfig, als malzbitter am Ende. Erfreulich wenig Alkohol zu schmecken. Fazit: Kultivierter, s√ľffiger Barley Wine.